„Zoophobia“ – Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin

„Zoophobia“ – Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin

„Zoophobia“ – Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin

Eigenwillige KünstlerInnen drücken sich mit jugendlicher Energie und dem unbedingten Willen über den Körper aus

Seit über 60 Jahren werden an der Staatlichen Artistenschule Berlin talentierte junge Menschen zu professionellen Artisten ausgebildet. Das Ausbildungsangebot in den verschiedensten akrobatischen und künstlerischen Disziplinen ist einmalig in Deutschland.
Jahr für Jahr beenden die Absolventen der Artistenschule ihre Ausbildung mit einer feierlichen Gala, mit der die sie anschließend bundesweite Tournee gehen – in Siegen erstmals beim Uferfest vor zwei Jahren. Aktuell ist der Absolventenjahrgang 2018 mit seiner Show „Zoophobia“ auf Tournee.

Das haben sich die zehn jungen Artisten – allesamt Absolventen der der Staatlichen Artistenschule in Berlin – eigentlich anders vorgestellt: Plötzlich tauchen Tiere auf, mitten auf der Bühne ihrer Artistik-Show! Zuerst nur hier und da, vereinzelt und scheu, sind sie später immer frecher und selbstbewusster, diese Viecher, die offenbar von überall her kommen: Ein Zebra, ein Nilpferd, eine Ente. Bis klar wird: Da verwandeln sich die Menschen in Tiere, mehr und immer mehr! – So menschelt es bald gewaltig in der Tierwelt: Die grazile Giraffe wird vom Kakadu gemobbt, der Gepard verträgt sich prächtig mit dem Papagei, und die Eule kabbelt sich mit dem Lemuren – kurzum: ein ziemliches „Affen“theater! Dabei stellt sich die Frage: Was macht den Menschen aus? Sind wir die Krone der Schöpfung, oder ist der Homo Circensis vielleicht doch nur ein nackter Affe, der das Turnen nicht verlernt hat? – „Zoophobia“ verbindet absurde Bilder und originelle Choreografien mit Artistik auf höchstem Niveau – zu sehen gleich drei Mal auf dem diesjährigen Stadtfest.

Freitag, 19.00 – 20:15 Uhr, Samstag, 16:00 – 17:15 und 19:00 – 20:15 Uhr, Spielfläche Scheinerplatz (Apollo)